Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Betriebliches Arbeitstraining und Wiedereingliederungsmanagement


Jobcoaching

  

Beim betrieblichen Jobcoaching werden Menschen mit Behinderung unmittelbar an ihrem Arbeitsplatz qualifiziert und in den Betriebsprozess eingegliedert. Ziel des Coachings ist es, den betroffenen Arbeitnehmer arbeitsrelevante Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln, die Arbeitsleistung zu verbessern und die Beschäftigung langfristig zu sichern.

Das Arbeitstraining kann bei Problemen am Arbeitsplatz, bei der Einführung einer neuen Technologie, bei einer innerbetrieblichen Versetzung auf einen anderen Arbeitsplatz oder bei der Einarbeitung in eine andere Tätigkeit durchgeführt werden.

Das betriebliche Arbeitstraining wird auf die Bedürfnisse des Mitarbeiters und des Betriebes abgestimmt, richtet sich also genau nach der beruflichen Tätigkeit und den behinderungsbedingten Einschränkungen.

Ganz gleich, ob Sie ein Problem lösen oder Prozesse überarbeiten wollen, ein besseres Arbeitsumfeld oder ein bestimmtes Trainingsprogramm erarbeiten wollen. Kontaktieren Sie uns und wir werden mit Ihnen zusammen einen Maßnahmeplan erstellen, damit Sie Ihre Ziele realisieren können.

 

 

Typischer Ablauf eines betrieblichen Arbeitstrainings

  1. In einem Erstgespräch mit dem betrieblichen Arbeitstrainer, dem betroffenen Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber werden die Ausgangsprobleme besprochen und ein grober Ablauf  mit gemeinsam festgelegten Zielen für das betriebliche Arbeitstraining geplant.
  2. In einem Maßnahmebericht wird die Situation des betroffenen Arbeitnehmers und des Betriebs durch den Arbeitstrainier analysiert. Wobei auch das betriebliche Umfeld wie beispielsweise das Verhalten von Kollegen, Vorgesetzten und dem Arbeitgeber, gegenüber dem betroffenen Arbeitnehmer und dem Arbeitstrainer berücksichtigt wird. Des Weiteren wird hier die weitere Vorgehensweise für das betriebliche Arbeitstraining sowie das realisierbare Endergebnis beschrieben.
  3. An dem Abschlussgespräch beteiligen sich die gleichen Personen wie beim Erstgespräch. Der Jobcoach berichtet über den Verlauf und dem Ergebnis der Gesamtmaßnahme.
  4. Der Abschlussbericht umfasst die zu Beginn festgelegten Grob- und Feinziele und die tatsächlich erzielten Ergebnisse sowie die Methoden und Mittel mit denen diese Ziele erreicht wurden. Der Gesamtprozess des betrieblichen Arbeitstrainings wird beschrieben, sowie  eine langfristige Zukunftsprognose abgegeben.